5 Fragen an Jan Fischer

Jan Fischer ist Partyfotograf und lief mir letztens in Großenhain über den Weg. Er hat mir 5 Fragen zu seinem Job und seinen Erfahrungen in der Branche beantwortet.

Was ist das Besondere an Club- und Tanzveranstaltungen im ländlichen Raum?

Man lernt schnell neue Leute kennen. Egal ob Türsteher, Party-People, Veranstalter, DJs oder Barkeeper. Man kommt auch schnell mal ins Gespräch, trinkt einen zusammen und feiert gemeinsam durch die Nacht und das alles ohne größeren Stress. So, als würde man sich schon Jahre lang kennen.

„Ab und zu sollte man auch mal über den Tellerrand schauen.“

Bei Fotografen gibt es ein ähnliches Phänomen wie bei DJs: jeder Zweite mit 200-Euro-Equipment behauptet von sich, Profi zu sein. Wie schwierig ist es für dich als Fotograf, dich am Markt durchzusetzen?

Jan Fischer
Jan Fischer (Bild: privat)

Aufgrund der Digitalisierung meint jeder, der ein paar „Schnappschüsse“ macht, er sei Fotograf. Dadurch wird es natürlich immer schwerer – auch für Neueinsteiger.
Ich persönlich setze auf die ehrliche und offene Schiene gegenüber Kunden. Außerdem versuche ich regelmäßig im Austausch zu bleiben und neue Dinge auszuprobieren. Ab und zu sollte man auch mal über den Tellerrand schauen.

Welche Veranstaltungen und Partys gehören in deiner Zeit als Fotograf zu deinen Highlights?

Da ich in diesem Bereich noch nicht so lange aktiv bin – und dann nur nebenbei – zählen für mich abendliche Hochzeitsfeiern dazu. Diese haben immer einen gewissen Reiz, weil sie immer unterschiedlich ablaufen.
Ein Weiteres Highlight ist das „Open Air – E-TOWN Goes Wild„, da bin ich auch 2019 wieder am Start. Auch im Schützenhaus in Großenhain bin ich sehr gern.

Wenn du eine für dich als Fotografen perfekte Party gestalten könntest, wie würde die aussehen? Was vergessen Partyveranstalter, womit machen sie dir das Leben schwer?

In ein paar Clubs hatte ich bisher echt Probleme mit zu wenig Licht, das ging bei der allgemeinen Ausleuchtung los und zog sich bis zur Lichtshow. Auch zu viel Nebel ist ein Problem, ich habe teilweise meine eigene Hand nicht mehr gesehen.

Meine Wunschveranstaltung hätte drei Floors: einen EDM– und Housefloor mit Blackmusic-Anteil, einen Hardstylefloor und einen Floor mit Mallorca-Hits zum Abreißen. Eine Outdoor-Area wäre natürlich auch cool. Fassbier, Cocktails und Chillarea dürften nicht fehlen. Eine gute Belüftung ist das A und O. Eine geile Lichtshow und vielleicht eine kleine Schaumparty würden alles abrunden.

„Überschätze dein Können am Anfang nicht!“

Welchen Tipp hast du für Leute, die sich ernsthaft für Veranstaltungsfotografie interessieren?

Bleib ehrlich. Sowohl zum Kunden, als auch zu dir selbst. Überschätze dein Können am Anfang nicht. Jeder hat mal angefangen.
Sei außerdem nicht zu aufdringlich zu Gästen, damit bin ich bisher immer gut gefahren. Die kommen meistens zu dir, wenn sie ein Bild machen wollen.

Immer freundlich bleiben und vor allem: die Veranstaltung genießen.

Zur Webseite von Jan Fischer

Schreibe einen Kommentar

14 − 3 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.